Der wesentliche Unterschied zwischen verschiedenen Bodenbelägen für eine Fußbodenheizung und ihrer Eignung für die Verwendung mit dem Heizsystem ist die thermische Leitfähigkeit des Materials. Damit ist gemeint, wie schnell und effizient erzeugte Wärme auf die Bodenoberfläche übertragen wird. Für eine Fußbodenheizung geeignete Bodenbeläge besitzen eine gute Leitfähigkeit, da sie sich schneller erwärmen, mehr Heizleistung liefern und effizienter Wärme speichern. Dies schließt jedoch nicht aus, dass weniger leitfähige Materialien nicht mit einer Fußbodenheizung verwendet werden können.

Stein und Fliesen sind die besten Bodenbeläge für eine Fußbodenheizung. Allerdings ist für fast alle Böden ein kompatibles Strahlungsheizsystem zu finden. Geeignete Bodenbeläge sind:

  • Fliesen-, Stein- und polierte Estrichböden
  • Holz- und Dielenböden
  • Laminatböden
  • Vinyl-Böden
  • Teppichböden
  • Gummiböden

Ob Sie renovieren oder den Boden für einen Neubau auswählen, wir erörtern in diesem Artikel, was Sie über verschiedene Fußböden in Kombination mit einer Fußbodenheizung wissen müssen.

Bodenbelag für die Fußbodenheizung: Welcher Typ ist geeignet?

Fußbodenheizungen können prinzipiell unter jedem Boden installiert werden. Der einzige Unterschied bei der Wahl liegt darin, wie wärmeleitfähig die verschiedenen Materialien sind.

Fußbodenheizung für Fliesen, Stein & polierten Estrich

Der optimale Bodenbelag bei einer Fußbodenheizung sind Fliesen und Stein. Diese besitzen eine hohe Wärmeleitfähigkeit, was bedeutet, dass die Wärme von einem Fußbodenheizdraht schnell auf die Bodenoberfläche übergeht. Außerdem speichern sie ebenso gut die Wärme, wodurch das System besonders effizient arbeitet. Eine elektrische Fußbodenheizung unter Fliesen oder Stein zu verlegen, empfiehlt sich aufgrund dieser hervorragenden thermischen Eigenschaften besonders in Bereichen, die schnell Wärme verlieren, wie beispielsweise Wintergärten. Die Fliesen-Fußbodenheizung kann bis zu 29 °C oder mehr beheizt werden, was eine hohe Heizleistung von bis zu 200 W/m² ergibt.

Die Dicke der Fliese und des Steins hat wenig Einfluss auf die Heizleistung, aber sie erhöht ein wenig die Aufheizzeit. Es ist also empfehlenswert, sich an eine maximale Dicke von 20 Millimetern zu halten, wenn Sie ein System mit der höchsten Leistungsfähigkeit suchen.

Durch die hohe Leitfähigkeit sind Fliesen- und Seteinböden der beste Bodenbelag für eine Fußbodenheizung

Fliesen- und Steinböden sind sehr leitfähig und daher der beste Bodenbelag für eine Fußbodenheizung.

 

Keramik- und Steinfliesen

  • optimaler Fußbodenbelag bei Fußbodenheizung
  • ausgezeichnete Wärmeübertragungseigenschaften und dünnes Profil
  • leicht zu reinigen

Polierter Estrich

  • hohe Leitfähigkeit, wodurch eine schnelle Aufheizzeit möglich ist
  • geeignet für den Einsatz mit elektrischer Fußbodenheizung

Schiefer und Steinplatte

  • natürlicherweise sehr leitfähig und gut mit einer Fußbodenheizung einsetzbar
  • strapazierfähiger Bodenbelag, ideal für hohe Beanspruchungen

Marmor

  • gute Wärmeleitfähigkeit, heizt jedoch langsamer auf

Einbauhinweise: Fußbodenheizung unter Fliesen und Stein

  • bei der Installation von einer Fußbodenheizung unter Fliesen muss ein hochwertiger und flexibler Fliesenkleber verwendet werden
  • bei der Montage auf einem Betonboden unbedingt Isolierung verwenden

Holzboden als Bodenbelag für die Fußbodenheizung

Verschiedene Arten von Holzböden haben unterschiedliche thermische Eigenschaften, daher gibt es Unterschiede in ihrer Eignung als Fußbodenbelag für eine Fußbodenheizung. Je dichter und dünner die Bodenplatten sind, desto besser leiten sie Wärme und sind typischerweise eher geeignet für den Einsatz mit einem Fußbodenheizsystem.

Schichtverleimtes Holz eignet sich perfekt als Holzfußboden, um ihn in Kombination mit einer Fußbodenheizung zu verwenden. Dieses Holz kann gut die Veränderungen in der Bodentemperatur abfangen ohne Risse zu bilden. Andere Holzböden können auch verwendet werden, aber bei weicherem und weniger dichtem Holz muss auf die Dicke der Dielen geachtet werden, sodass diese nicht als Isolation wirken, welche die Hitze blockieren. Als Grundregel für Holzfußböden darf die Bodenoberflächentemperatur 27 °C nicht überschreiten.

Das Erhitzen des Bodens ändert den Feuchtigkeitsgehalt des Holzes, sodass Sie einen Holzboden wählen sollten, der sich an die Änderungen der Bodentemperatur anpassen kann, ohne das Aussehen des Bodens zu verändern. Kammergetrocknetes Holz neigt dazu, am besten mit dem System zu arbeiten, aber besprechen Sie die Eignung des Bodenbelags für die Fußbodenheizung immer mit dem Bodenhersteller.

Achten Sie auf die Dicke der Dielen wenn Sie eine Fußbodenheizung mit Holzböden verwenden wollen

Die Fußbodenheizung kann mit verschiedenen Holzböden verwendet werden, dabei müssen Sie aber auf die Dicke der Dielen achten. Andernfalls wirken diese als Isolation und blockieren die Hitze.

Schichtverleimtes Holz

Der beste Bodenbelag für eine Fußbodenheizung. Er harmoniert gut mit der wechselnden Bodentemperatur und passt sich dem wechselnden Feuchtigkeitsgehalt an.

Massives Hartholz

Ist anfällig für Feuchtigkeits- und Temperaturänderungen, die zu Rissen, Wölbungen und Krümmungen führen können. Bei der Verwendung einer Fußbodenheizung mit diesem Bodenbelag ist darauf zu achten, dass die Kompatibilität und die ausreichend hohe Wärmeleistung sichergestellt sind. Überprüfen Sie mit dem Hersteller immer die Eignung des Materials mit dem Heizsystem.

Weiches Holz

Geeignet für den Einsatz mit einer Fußbodenheizung, aber es muss auf die Dicke der Bodenplatten geachtet werden, um eine ausreichende Heizleistung zu gewährleisten.

Parkettboden

Erhältlich in Massivholz oder Mehrschichtholz. Die meisten Bodenbeläge dieser Art sind für die Benutzung mit einer Fußbodenheizung geeignet.

Bambus

Ähnlich wie das konstruierte Mehrschichtholz, da es ein guter Wärmeleiter ist, eignet es sich hervorragend für den Einsatz mit einer Fußbodenheizung.

Einbauhinweise: Fußbodenheizung mit Holzboden

Holz ist ein natürliches Material, das von der Feuchtigkeit der Umwelt um das Material herum beeinflusst wird. Deshalb ist es wichtig, den korrekten Feuchtigkeitsgehalt von Holzfußböden zu gewährleisten und den richtigen Heizzyklus bei der Installation der Fußbodenheizung einzustellen.

Das Holz kann direkt über die Fußbodenheizung als schwimmender Boden oder auf einem Lattenaufbau verlegt werden. Bretter, die weniger als 20 Millimeter dick sind, sollten unterstützt und befestigt werden, um eine geeignete Unterstützung zu bieten. Bei der Montage der Platten über Estrich wird eine Trittschalldämmung empfohlen, die eine isolierende Wirkung aufweist, damit die Wärme gut an den Bodenbelag weitergeleitet wird.

Laminatboden

Dieser synthetische Boden simuliert Holz und bietet einen flecken- und kratzfesten Bodenbelag. Laminat ist einfach zu verlegen und eine kostengünstige Lösung. Die meisten Laminate eignen sich als Bodenbelag für eine Fußbodenheizung, aber es ist ratsam, vor dem Installieren des Systems sich bei dem Hersteller der Böden zu informieren.

Vinylboden mit Fußbodenheizung

Vinylboden kann mit einer Fußbodenheizung sicher verwendet werden. Vinyl erwärmt sich schnell und kühlt ebenso schnell ab. Eine Vinyl-Fußbodenheizung sollte nicht höher als 27 °C betrieben werden. Aufgrund dieser Begrenzung wird eine Fußbodenheizung unter Vinyl nicht in Bereichen mit hohem Wärmebedarf, wie Wintergärten, empfohlen.

Gummiboden

Ein Gummiboden kann mit einer Fußbodenheizung verwendet werden. Solide Gummiböden sind in der Regel sehr leitfähig, sodass sie schnell aufheizen und eine hohe Wärmeleistung liefern. Konsultieren Sie auch hier den Hersteller, um die Eignung für den Einsatz mit diesem Heizsystem zu gewährleisten.

Teppichboden mit Fußbodenheizung

Teppich ist mit einer Fußbodenheizung kombinierbar, vorausgesetzt, dass das Material des Teppichs oder der Unterlage nicht als Isolation wirkt, damit die Hitze nicht blockiert wird. Die Gesamtmenge aller Materialien, einschließlich aller Unter- und Überlagerungen, darf einen TOG-Wert von 2,5 (der TOG-Wert gibt an, wie groß der Wärmewiderstand eines Materials ist) nicht überschreiten, damit das System eine ausreichende Wärmeabgabe liefert.

Laminat- und Teppichböden eignen sich je nach Material für eine Fußbodenheizung

Laminat- und Teppichbodenbeläge eignen sich also für den Einsatz mit einer Fußbodenheizung, aber Sie müssen sicherstellen, dass die Gesamtleistung aller Materialien einen TOG-Wert von 2,5nicht übersteigt, sodass das System genügend Heizleistung erbringt.

Aufheizzeiten unterschiedlicher Bodenbeläge für Fußbodenheizung

Der Bodenbelag für die Fußbodenheizung beeinflusst die Aufheizzeit, da jedes Material unterschiedliche thermische Masse und Leitfähigkeit besitzt. Je niedriger die thermische Masse und je höher die Leitfähigkeit ist, desto schneller wird die Wärme von einer elektrischen Fußbodenheizung auf die Bodenoberfläche übertragen. Dies bedeutet aber auch, dass Materialien mit geringer thermischer Masse schneller abkühlen als Materialien mit hoher thermischer Masse. Die Reaktionsfähigkeit des Systems kann durch die Verwendung von Isolierplatten verbessert werden, um die Übertragung der Wärme in den Boden zu fördern.

Heizzeiten-Vergleich zwischen verschiedenen Bodenbelags-Arten

Der Einfluss des Bodenmaterials auf die Wärmeleistung

Außerdem beeinflusst der Bodenbelag für die Fußbodenheizung die maximale Heizleistung des Systems, da bestimmte Bodenbeläge eine Höchsttemperaturbegrenzung aufweisen und die maximale Wärmeabgabe einschränken. Die Wärmeleistung eines Systems hängt von der gesamten Heizfläche und den Luft- und Bodentemperaturen ab. Die Wärme wird durch die Veränderung einer dieser drei Faktoren beeinflusst. Es ist normalerweise am einfachsten, den Boden zu ändern, da die Raumgröße und die Komfortlufttemperatur schon festgelegt sind.

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Heizleistung aus dem Boden größer ist als der Wärmeverlust des Raumes. Wie die nachstehende Grafik zeigt, macht ein Unterschied von 2 Grad in der Bodentemperatur einen großen Unterschied in der Heizleistung. Wenn Ihr gewählter Bodenbelag für die Fußbodenheizung nur auf 27 °C erwärmt werden kann und Ihnen das nicht die Wärme gibt, die Sie benötigen, können Sie von einer Umstellung auf einen anderen Bodenbelag profitieren, der auf 29 °C erwärmt werden kann, um mehr Heizleistung zu erzielen. Welcher Bodenbelag bei welcher Fußbodenheizung am besten geeignet ist, hängt also auch von Ihrer persönlichen Wohlfühltemperatur ab.

Heizleistung einer Fußbodenheizung bei unterschiedlicher Bodentemperatur

Die maximale Heizleistung ist direkt mit der Bodentemperatur verbunden. Die Grafik zeigt die maximale Wärmeabgabe einer Fußbodenheizung, wenn die gewünschte Raumtemperatur 21 °C und die beheizte Fläche 10 Quadratmeter beträgt.

Wenn Sie überlegen, sich eine Fußbodenheizung anzuschaffen, dann werfen Sie einen Blick auf unsere Produktpalette, um ein System zu finden, das für den Einsatz mit Ihrem gewählten Bodenbelag geeignet ist oder fordern Sie hier ein kostenloses Angebot an.

Kategorien : Rund um die Heizung




Diesen Artikel teilen auf ...
Share on LinkedInShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone