Die Wärmedämmung im Haus ist immer ein wichtiger Aspekt, egal, ob Sie ein neues Gebäude kaufen oder bauen, Ihr vorhandenes Haus oder nur einen Raum renovieren möchten. Wenn Sie Ihr Haus effizient und kostensparend beheizen möchten, sollten Sie den möglichen Wärmeverlust eingehend betrachten. Je höher die Wärmeisolierung desto weniger Heizenergie benötigen Sie, was Energie und Geld spart und zu niedrigeren Heizkosten führt.

Wärme geht verloren, wenn sie von innen nach außen entweicht, typischerweise durch das Dach, die Wände, Fenster und den Boden. Zu wissen, wie hoch dieser Verlust ist, hilft Ihnen, ein effizientes Heizsystem zu installieren und sicherzustellen, dass Ihre Immobilie ausreichend beheizt wird.

Kennen Sie den Wärmeverlust in Ihrem Haus, dann wissen Sie, welche Form der Fußbodenheizung in Ihren Räumen verlegt werden kann und eine ausreichende Heizleistung bietet. Ist dieser jedoch hoch, sollten Sie sich mit Alternativen zur Reduzierung befassen, um eine effiziente Leistung des Systems bei gleichzeitiger Kostenersparnis sicherzustellen. Der Wärmeverlust vom Gebäude gibt ebenso an, ob es die Vorgaben der Energiesparverordnung erfüllt und was noch wichtiger ist, bestimmt den Energiebedarf und die Betriebskosten Ihres Hauses.

Ein hoher Wärmeverlust im Haus kostet Sie mehr Geld, aber die gute Nachricht ist, dass es einige einfache Schritte gibt, die Sie unternehmen können, um den Energieverlust durch Wärmeaustritt aus Ihrem Haus zu reduzieren.

Wärmeverlust und Heizleistung

Einfach ausgedrückt: Damit die Fußbodenheizung einen Raum ausreichend mit Wärme versorgen kann, muss die Leistung größer sein als der Wärmeverlust.

Reduzierung von Energieverbrauch und Wärmeverlust im Haus

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Energieverbrauch und Wärmeverlust in einem Gebäude zu reduzieren. Dazu gehören:

  • Verbesserung der Wärmeisolierung des Objektes (Reduzierung der Leitungsverluste)
  • Reduzierung von Luftaustritt (Reduzierung der konvektiven Verluste)
  • Reduzierung des Energieverbrauchs durch effiziente Heizmethoden
Grafik: Wo verlieren Sie die meiste Wärme?

Wenn der Wärmeverlust größer ist als die Heizleistung, geht Ihre Heizkostenabrechnung buchstäblich durch die Decke, da Sie mehr bezahlen, um mehr Wärme in einem Raum zu erzeugen. Offene Türen und Fenster sind einer der häufigsten Ursachen, warum Wärme entweichen kann. Das Thema „Richtig lüften im Winter“ spielt hier auch eine große Rolle, aber dazu später mehr.

Verbesserung der Wärmeisolierung Ihres Hauses

Die Verbesserung der Wärmedämmung Ihres Hauses ist die effektivste Methode, um den Wärmeverlust durch Fußboden, Wände, Fenster und Dächer zu bekämpfen. Sie können entweder eine stärkere Dämmung einbauen oder dafür sorgen, dass keine Lücken in der bestehenden Dämmung vorhanden sind. Ist diese ausreichend, wird der Wärmeverlust im Haus auf ein Minimum reduziert.

Bodenisolierung

Bei Fußböden ist auf eine ausreichende Dämmung zwischen Boden und Fußbodenoberfläche zu achten. Bei Neubauten wird während der Bauzeit ausreichend gedämmt, bei einem hohen Wärmeverlust in einem Altbau können Dämmschichten auf vorhandenen Bodenflächen verlegt werden. Warmup hat eine Vielzahl von Bodenisolierungslösungen. Wenn Sie sich also fragen, welches die beste Art der Bodenisolierung in Ihrem Haus ist, können wir Ihnen weiterhelfen. Nehmen Sie einfach Kontakt zu unseren Experten auf.

Wand-, Dachboden- und Dachisolierung

Zur Reduzierung des Wärmeverlusts von Wänden kann eine Hohlwanddämmung eingebaut werden. Dabei wird Dämmstoff in den Spalt zwischen Mauerwerk und Innenwand eingeblasen. Es ist darauf zu achten, dass keine Lücken in der Dämmung entstehen. Durch die Verwendung einer Hohlwandisolierung wird die Luftzirkulation reduziert und damit der Wärmeverlust durch die Wände minimiert. Warmup Dämmplatten können auch zur Wärmedämmung einer Außenwand verwendet werden und eignen sich hervorragend als Nachrüstung für die Wanddämmung, da diese lediglich 10 Millimeter Wandstärke hinzufügen.

Wärmedämmung im Mauerwerk

Die Hohlwanddämmung reduziert die Luftzirkulation und minimiert Wärmeverluste durch Wände.

Bei Dächern ist die einfachste Methode zur Hausisolierung die Dämmung der Decke im Dachraum. Es ist wichtig, eine ausreichende Wärmedämmung im Dachboden oder an der Decke zu installieren und sicherzustellen, dass keine Fugen, insbesondere im Bereich von Luken, Elektro- und Rohrleitungen, entstehen. Es gibt einen einfachen Test, um zu sehen, ob Lücken oder undichte Stellen vorhanden sind. Wenn Sie an einem frostigen Morgen Ihr Dach anschauen, wissen Sie, dass es einige Lücken gibt, da diese als frostfreie Bereiche sichtbar werden.

Durch den Einsatz einer stärkeren Dachbodenisolierung kann der Wärmeverlust in Ihrem Haus verringert werden, indem die Luftbewegung nach oben reduziert wird. Die Fasern der Wärmeisolierung können auch verhindern, dass die eingeschlossene Luft zirkuliert und Konvektionsströme verursacht.

Besitzen Sie noch keine Isolierung, haben Sie die Möglichkeit, Förderungen für eine Wärmedämmung in Ihrem Haus zu beantragen. Über die Möglichkeiten einer BAFA- oder KfW-Förderung können Sie sich unverbindlich bei Ihrer Bank erkundigen, wenn Sie über eine Hausisolierung nachdenken.

Wärmedämmung im Dachstuhl

Fenster und Türen mit Wärmeisolierung

Um den Wärmeverlust durch die Fenster zu reduzieren, kann der Einbau von Doppel- / Dreifachverglasungen die Verluste deutlich reduzieren. Die Wärmedämmung im Haus wird auf diese Weise gewährleistet, da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist. Die Verwendung von Dichtungsmaterialien rund um Fenster- und Türrahmen reduziert ebenfalls Wärmeverluste.

Zugluftdichtungen rund um Türen verringern ebenfalls die Energiekosten. Der Einbau eines Zugluftaustritts ist einfach und kann ohne Handwerker erfolgen, sodass diese eine große Investition bei der Reduzierung der Wärmeverluste sind.

Reduzieren Sie den Energieverbrauch durch die Verwendung effizienter Heizmethoden

Neben der Minimierung von Wärmeverlusten, reduziert die Investition in eine effiziente Heizmethode auch den Energieverbrauch. Je geringer die Wärmeverluste sind, desto weniger müssen Sie heizen und desto geringer sind die Kosten. Je weniger Sie heizen, desto mehr wird eine bequeme, auf niedriger Temperatur laufende Fußbodenheizung das ideale System für Sie.

Achten Sie auch darauf, richtig zu lüften. Besonders im Winter ist dies eine der Hauptquellen für den Wärmeverlust, da oftmals das Fenster zu lange geöffnet wird, weil sich die Luft stickig oder einfach zu heiß anfühlt. All dies verschwendet Energie und Geld, sodass es sinnvoll ist, ein Heizsystem zu installieren, das nicht überhitzt. Fußbodenheizungen sorgen für sanfte Wärme und tragen nicht zu einer stickigen Atmosphäre bei, weshalb es nicht mehr notwendig sein wird, ein Fenster lange zu öffnen, wodurch Wärme und Kosten gespart werden.

Isolierplatten von Warmup zur Verlegung unter der Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung eignet sich ideal für Bereiche mit geringen Wärmeverlusten, wo sie sanfte und energieeffiziente Wärme liefert, ohne zu einer stickigen Atmosphäre beizutragen.

Kurze Energie-Tipps zur Reduzierung des Gesamtwärmeverlustes

Es gibt weitere einfache Möglichkeiten, den Gesamtwärmeverlust zu reduzieren, wie zum Beispiel die Verlegung von Teppichen, Unterlagen und Vorhängen.

Ein Hauptgrund für den Wärmeverlust sind offene Fenster und Türen. Wenn diese offen stehen bleiben, entweicht die Warmluft und die Heizenergie wird erhöht. Achten Sie darauf, diese geschlossen zu halten und Sie werden den Wärmeverlust mit den zusätzlichen Isolierungsmaßnahmen drastisch reduzieren.

Die Reduzierung des Wärmeverlustes im Haus ist einfach und einige dieser Tipps, wie etwa die Installation eines Dichtungsprofils, können in wenigen Minuten selbst durchgeführt werden.

Erfahren Sie mehr in unserem Einkaufsführer für elektrische Fußbodenheizungen.

Kategorien : Rund um die Heizung




Diesen Artikel teilen auf ...
Share on LinkedInShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone